Unterschied Bechermethode und Kappeninsemination

Bei der Bechermethode, sowie bei der Inseminationskappe handelt es sich um Methoden der Heiminsemination. Bei beiden Methoden findet in der Regel zu Hause eine Samen├╝bertragung in den K├Ârper der Frau statt. Dies erfolgt ohne ├Ąrztliche Unterst├╝tzung.

Bei der Bechermethode werden die mit der Spritze aufgezogenen Samen in die Vagina gebracht. In dem sauren Milieu der Vagina ├╝berleben die eingespritzten Samenzellen maximal 30 Minuten. In dieser Zeit, m├╝ssen die Samenzellen zum Muttermund gelangen und den Zervixschleim ├╝berwinden. In der Umgebung der Geb├Ąrmutter ├╝berleben die Samenzelle auf dem Weg zur Eizelle 3-7 Tage.

Die kritische Zeit beinhaltet also den Weg innerhalb der Vagina ├╝ber den Muttermund und dem Zervixschleim zum Geb├Ąrmutterhals zu gelangen. Genau an diesem Punkt zeigt sich der Unterschied von der Bechermethode zur Inseminationskappe bzw. Menstruationstasse. Die Samen werden mithilfe der Kappeninsemination direkt vor dem Muttermund platziert. Dies erspart den Weg zum Muttermund. Durch diesen Zeitvorteil haben die Samen mehr Zeit, um den Zervixschleim zu ├╝berwinden.