Home = K├╝nstliche Befruchtung = In-Vitro & ICSI = P4B-Check: In-Vitro & ICSI
P4B Check

P4B Check: In-Vitro & ICSI

Nachfolgend finden Sie unsere Einsch├Ątzung zum o.g. Thema. F├╝r mehr Informationen ├╝ber den Hintergrund unseres P4B Check klicken Sie auf den Button.

Sichtweise - P4B-Check

Sichtweise:

Eine IVF ist vergleichsweise zur IVM kostenintensiver. Im Vergleich zu beiden In-Vitro-Methoden ist die ICSI-Methoden mit den h├Âchsten Kosten verbunden. Der Aufwand zur Durchf├╝hrung ist hoch und mit vielen Einzelschritten verbunden. Wir sehen diese Methoden als unterst├╝tzende Ma├čnahme zum nat├╝rlichen Weg.

Dennoch sollten Sie sich bewusst machen, dass es ein medizinischer Eingriff ist. Die Tragweite der Hormonstimulation bei einer IVF- oder ICSI-Behandlung (Lesen Sie hierzu unseren Beitrag: ÔÇ×HormontherapieÔÇť) sollten Sie sich genauer ansehen. Setzen Sie sich im Voraus in jedem Fall mit den m├Âglichen Nebenwirkungen (z.B. Hitzewallungen, Kopfschmerzen und depressive Verstimmungen) und der t├Ąglichen Selbstinjektion auseinander. In der Reproduktionsmedizin werden die IVF-Methode und die ICSI-Methode h├Ąufig angewandt. Wenn Sie eine schonendere Methode w├Ąhlen m├Âchten, lohnt es sich in jedem Fall die IVM-Methode zu betrachten.

Wichtig bei beiden Methoden ist die Beachtung der rechtlichen Aspekte bei der Verwendung einer heterologen Samenprobe. Informieren Sie sich hierzu in unserem Beitrag: K├╝nstliche Befruchtung durch Samenspende

Religion - P4B-Check

Religion:

Christentum: Die katholische Kirche lehnt jede Art von k├╝nstlicher Befruchtung ab. Die evangelische Kirche spricht selbst keine klare Ablehnung hinsichtlich der k├╝nstlichen Befruchtung aus. Sie ├╝berl├Ąsst den Paaren die Entscheidung selbst. Islam:Im islamischen Glauben wird der k├╝nstlichen Befruchtung grunds├Ątzlich zugestimmt. Es gibt jedoch Unterschiede zwischen den Sunniten und Schiiten. Die Sunniten d├╝rfen keine Samenspende einer dritten Person annehmen. Grunds├Ątzlich ist bei den Schiiten eine fremde Samenspende erlaubt. Es gelten jedoch strenge Regeln und der Einzelfall muss gerichtlich verabschiedet werden. Judentum: Der j├╝dische Glaube steht der k├╝nstlichen Befruchtung grunds├Ątzlich positiv gegen├╝ber. Solange die Ei- und Samenzelle von dem Paar stammt, bei denen das Kind sp├Ąter aufw├Ąchst. Hinduismus: Im hinduistischen Glauben werden keine Einw├Ąnde gegen eine k├╝nstliche Befruchtung ausgesprochen. Eine fremde Samenspende ist grunds├Ątzlich erlaubt, wenn der Spender ein naher Verwandter des unfruchtbaren Mannes ist. Buddhismus: Der buddhistische Glaube spricht keine Einw├Ąnde gegen eine k├╝nstliche Befruchtung aus.
Psychologie - P4B-Check
Psychologie:
Eine Kinderwunschbehandlung ist ├╝ber mehrere Wochen gef├╝hlstechnisch mit einer Berg und Tal Fahrt zu vergleichen. Viele Emotionen und Empfindungen wechseln sich ab. Die Angst vor einer erfolglosen Behandlung und der Hoffnung auf Erf├╝llung des Kinderwunsches sind eng miteinander verkn├╝pft. Es baut sich im Hintergrund jede Menge Druck auf. Die Frau steht w├Ąhrend den Behandlungen im Vordergrund. Sie hat ggf. mit Nebenwirkungen der Hormonbehandlung und Stress zu k├Ąmpfen. Nicht selten kommt es zu emotionalen Ausbr├╝chen. Auch wenn es nicht so scheint, M├Ąnnern geht es oft ├Ąhnlich. Sie werden genauso mit Sorgen und ├ängsten konfrontiert und r├╝cken aber in den Hintergrund. W├Ąhrend der Kinderwunschbehandlung werden sie f├╝r die Samenprobe ÔÇ×gebrauchtÔÇť. Die Gef├╝hle des Mannes sind meistens von Hilflosigkeit gepr├Ągt. Er sieht, dass die Frau viele Strapazen w├Ąhrend der Behandlung auf sich nimmt. Die Beziehung kann darunter leiden. Denn der Kinderwunsch nimmt immer mehr Raum in der Beziehung ein. Es ist wichtig, dass gro├če Projekte (Umzug, Jobwechsel etc.) in den Hintergrund ger├╝ckt werden und die Konzentration auf der Kinderwunschbehandlung liegt. Beide Partner sollten sich bez├╝glich der pers├Ânlichen Grenzen Gedanken machen, diese gemeinsam definieren und kommunizieren. Bis zu welchem Punkt m├Âchten Sie gemeinsam gehen? Es ist sinnvoll, vor der Durchf├╝hrung einer k├╝nstlichen Befruchtung eine psychologische und psychosoziale Beratung in Anspruch zu nehmen.
Moral - P4B-Check
Moral:
Eine k├╝nstliche Befruchtung ersetzt lediglich den nat├╝rlichen Zeugungsweg durch ÔÇ×NachhilfeÔÇť. Wird eine Fremdspende ben├Âtigt, haben viele Menschen mit einem gesellschaftlichen Druck zu k├Ąmpfen, da bei einem offenen Umgang klar ist, dass entweder der Partner unfruchtbar ist oder kein Partner vorhanden ist. Hier k├Ânnen Gef├╝hle der Scham einhergehen. Viele Jahre wurde die k├╝nstliche Befruchtung gesellschaftlich nicht akzeptiert und es wurde dar├╝ber geschwiegen. In der heutigen Zeit wird damit offener umgegangen. Die moralische Entscheidung sollte intensiv besprochen und durchdacht werden.
Recht - P4B-Check
Recht:

In Deutschland ist die Durchf├╝hrung dieser Methoden an bestimmte Voraussetzungen gekn├╝pft. Es ist wichtig sich mit den rechtlichen Fragen auseinanderzusetzen und sich im Voraus zu informieren. Nicht jeder Lebens- und Familienform wird in Deutschland die Durchf├╝hrung der jeweiligen Befruchtungsmethoden erlaubt. Es gibt beispielsweise bereits Unterschiede bei den Formen der Samenspende. Lesen Sie hierzu unseren Beitrag: K├╝nstliche Befruchtung durch Samenspende

Ebenso gilt das Embryonenschutzgesetz aus dem Jahr 1991. Dieses Gesetz besagt zum Einen, dass eine Behandlung nur durch ausgebildete ├ärzte ausgef├╝hrt werden darf. Zum anderen d├╝rfen maximal 3 Embryonen in die Geb├Ąrmutter der Frau ├╝bertragen werden. Auch das Sozialgesetzbuch findet in diesem Bereich Anwendung. Es wird eine ├Ąrztliche Diagnose verlangt, die zur Durchf├╝hrung einer Kinderwunschbehandlung erforderlich ist. Im Transplantationsgesetz ist als Startvoraussetzung die Untersuchung des Paares vor Beginn der Behandlung geregelt.

Partner4Baby hat den P4B-Check anhand intensiver Recherchen und eigener Umfragen erarbeitet. Sie sollen als Anhaltspunkte f├╝r Ihre pers├Ânliche Auseinandersetzung mit den Methoden der IVF, IVM und ICSI dienen. Wie ist Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie uns!